Das Wetter in der Antarktis

Die Durchschnittstemperatur im Januar, dem wärmsten Sommermonat, liegt zwischen 4°C an der Küste und -40°C im Landesinneren. Im Winter liegt der Durchschnitt zwischen -23ºC (-9,4ºF) und -68ºC (-90,4ºF). Die registrierte Mindesttemperatur betrug -89ºC (-128,2ºF). Überall auf dem Kontinent treten die begrenzten Niederschläge meist in Form von Schnee auf.

Der antarktische Kontinent wird trotz der enormen Süßwasserreserve, die er besitzt, teilweise als Wüste betrachtet, da die Niederschläge begrenzt sind und außerdem, wenn das Wasser in Form von Eis oder Schnee vorliegt, der Flora und nicht hilft die Fauna. Nur ein kleiner Prozentsatz der Niederschläge tritt im australischen Sommer und hauptsächlich in den Küstengebieten und den umliegenden Inseln in Form von Regen auf. Die starken Winde sind charakteristisch für die Antarktis.

Sie werden durch den Antizyklon (oder das Hochdruckzentrum) konditioniert, der sich normalerweise im Inneren des Kontinents entwickelt, von wo aus aufgrund des Coriolis-Effekts Winde in Richtung Norden und Nordosten erzeugt werden und die Zyklonzone (oder Niederdruckzentren) sich befindet in subpolaren Breiten. Stürme von Schnee und Wind sind häufig, ohne elektrische Stürme. Der Wind kann 200 km pro Stunde erreichen, mit noch höheren Böen. Typisch für die Region sind die katabatischen Winde, die vom Landesinneren zur Küste hin abfallen. Es kommt häufig vor, dass sich Schneestürme bilden, die Schnee tragen, weshalb sie auch als weiße Winde bezeichnet werden.

[Photo from Pixabay]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.